Rückblick auf die AI-Events im Januar 2018

Rückblick auf die AI-Events im Januar 2018


Ende Januar fanden in den Räumlichkeiten von hub:raum in Berlin zwei großartige Telekom-Events rund um das Thema AI statt: der AI Hackathon und der AI Industry Day. Im Fokus der Telekom stand bei beiden Veranstaltungen die Beleuchtung zentraler Aspekte des Projekts eLIZA, um neue Ideen zu generieren und Talente zu finden, die die Telekom zukünftig mit ihrer Expertise bei der Entwicklung von Chatbots und der KI-gestützten Automatisierung von Interaktionen mit dem Kunden beraten und unterstützen können.


Rückblick AI Hackathon, Berlin

Bereits im Vorfeld des Events wurde ersichtlich, dass die Ankündigung des AI Hackathons große Aufmerksamkeit in der AI-Szene hervorgerufen hatte: im Zeitraum von nur 6 Wochen gingen rund 270 Registrierungen von Interessenten ein. Am 29./30. Januar versammelten sich schließlich 81 Programmierer und Hacker in Berlin, um in jeweils einer von sechs unterschiedlichen AI-Challenges ihr Können unter Beweis zu stellen. Den Gewinnern winkte pro Challenge ein Preisgeld von 1.000 € – die am Ende der beiden Tage von einer Fach-Jury best-bewertete Lösung, wurde sogar mit 4.000 € prämiert. Die Unternehmen Facebook und Nvidia unterstützten zwei der Challenges als wertvolle Partner und hatten ihrerseits weitere Preise ausgelobt.


In Challenge Nr. 1 sollte ein auf Englisch vortrainiertes Sprachmodel verwendet werden, um es mit Hilfe von maschinellem Lernen auch für weitere Sprachen anwendbar zu machen.

Challenge Nr. 2 befasste sich mit der Analyse von auf Facebook und Twitter gesammelten Chatdaten des Service-Kanals „Telekom hilft“. Das Ziel: Themen und Schlagworte zu identifizieren sowie Beziehungen zwischen den Schlagworten aufzudecken und letztendlich zu zeigen, wie die gewonnenen Informationen zur Unterstützung von Kundenbetreuern oder Nutzern verwendet werden können.

Aufgabe der Challenge Nr. 3 war es, einen Chatbot zu erstellen, der Interaktionen von Kundenservice-Mitarbeitern über eine Facebook-Messenger-App simuliert.

Challenge Nr. 4 beschäftigte sich mit der automatischen Auswertung von Emotionen des Kunden während der schriftlichen Kommunikation zwischen Mensch und Maschine, z. B. in Chatbot-Dialogen.

Mit dem spannenden Thema „Bilderkennung“ setzte sich die Challenge Nr. 5 auseinander. Die Teilnehmer wurden gebeten, passende Beschreibungen für Bilder unterschiedlicher Kategorien zu finden, um diese später an einem unbekannten Trainingsdatensatz an Bilder zu testen.

Ziel der Challenge Nr. 6 war es, ein auf der Ontologie der Telekom als Domänenmodell basierendes Dialogsystem zu erschaffen und zu implementieren.

Am ersten Tag starteten alle Teilnehmer voller Elan in die von ihnen im Voraus gewählte Challenge. Schon während der Registrierungsphase konnte ein Teil der zur Verwendung bereitgestellten Daten gesichtet, sowie wichtige Rückfragen geklärt werden. Jede Challenge wurde von jeweils einem Challenge-Owner der Telekom sowie mehreren Mentoren begleitet. Zur Ausarbeitung der Ideen standen den Teilnehmer vor Ort nur runde 20 Stunden zur Verfügung – und so rauchten die Köpfe die ganze Nacht hindurch und es wurde noch bis in die frühen Morgenstunden programmiert.

Am nächsten Tag gab die Jury gegen 10:30 Uhr dann die Top 6-Teams bekannt, die es ins Halbfinale geschafft hatten und somit noch im Rennen um den Gesamtsieg waren. Folgende Teams konnten sich gegen die starke Konkurrenz durchsetzen und die jeweilige Challenge für sich entscheiden:

# Gewinner der Challenge Nr. 1:   Über Language
# Gewinner der Challenge Nr. 2:   Eli5
# Gewinner der Challenge Nr. 3:   Awesome Chatbot
# Gewinner der Challenge Nr. 4:   DFKI
# Gewinner der Challenge Nr. 5:   AVA
# Gewinner der Challenge Nr. 6:   Ontobot

Bis 15:00 Uhr blieb den besten 6 Teams dann noch Zeit, ihre Lösungen weiter auszuarbeiten und zu finalisieren. Anschließend wurden die Ergebnisse der Jury präsentiert und um 17:00 Uhr stand der Gesamtsieger des AI Hackathons fest. Das Team AVA (chatshopper.com) erzielte insgesamt das beste Ergebnis und wurde am Ende des Hackathons mit der Prämie von 4.000 € belohnt.

Die Gewinner des AI Hackathons: Team AVA

Rückblick AI Industry Day, Berlin

Parallel zum AI Hackathon fand am 30. Januar der AI Industry Day statt. Die Veranstaltung wurde bereits zum zweiten Mal ins Leben gerufen und versammelte AI-Spezialisten, Enthusiasten und Visionäre aus aller Welt unter einem Dach. Zu Gast waren zwölf Start-ups aus sieben verschiedenen Ländern (Deutschland, Schweiz, Frankreich, Polen, United Kingdom, Israel und Kanada), die im Vorfeld gemeinsam von Mitgliedern des Innovationsprojekts eLIZA und hub:raum ausgewählt wurden. Im Vordergrund stand der offene Austausch über KI zwischen den Mitarbeitern des Projekts eLIZA und den jungen Unternehmern. Zudem bekamen die Vertreter der Start-ups die Möglichkeit, Ihre Lösungen und Produkte vorzustellen und einen Einblick in derzeitige Entwicklungen auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz zu geben.


Eröffnet wurde der AI Industry Day von Jan Hofmann, der die Besucher herzlich willkommen hieß und einen spannenden Tag mit zahlreichen Diskussionen und ausreichend Zeit für Networking in Aussicht stellte.

Nun war es an der Reihe der Start-ups, sich und Ihre Ideen/Produkte zu präsentieren. Jeweils drei Start-ups pitchten zu den Themen Smart Processes, Smart Decisioning, Smart Dialogues und UX & Machine Learning.

Zum Thema „Smart Processes“ traten die Start-ups 5Analytics, CallDesk und Leverton auf die Bühne und stellten Ihre Erkenntnisse und Lösungen vor. Mit dem Thema “Smart Decisioning” beschäftigten sich die Gründer von Nethone, Rainbird und Uniqai. Ihre Expertise auf dem Gebiet „Smart Dialogues” stellten die Unternehmen Cognity, Speechmatics und Wysdom.ai unter Beweis. Und mit Antworten zu Kernfragen aus dem Bereich UX & Machine Learning konnten die Start-ups Bloomsbury AI, Futurae und Mindfulmachines A.I. bei den Zuhörern punkten.

Bei der anschließenden Panel-Diskussion, an der auch Vertreter der beiden Hackathon Sponsoren Facebook und Nvidia teilnahmen, wurden die folgenden Fragen in den Raum gestellt und heiß diskutiert:   

  • Schafft Automatisierung mehr Freiräume für die Mitarbeiter oder ersetzt sie diese?
  • Ist Künstliche Intelligenz die Zukunft der Kundenbetreuung?
  • Wo liegen die Grenzen des maschinellen Lernens und was bedeutet das für große Unternehmen?
  • Wer profitiert mehr von KI: Unternehmen oder Verbraucher?

Der Nachmittag stand den Teilnehmern zum Vernetzen, Debattieren und zum Austausch offener Fragen zur freien Verfügung. Die Start-ups bekamen die Möglichkeit, sich an eigenen Ständen zu positionieren, um spezifische Fragen in Einzelgesprächen zu beantworten und direkte Kontakte zu knüpfen.

Gegen 17:00 Uhr versammelten sich die Mitwirkenden beider Events zur offiziellen Bekanntgabe des AI Hackathons Gesamtsiegers. Jan Hofmann kürte die stolzen Gewinner und dankte in seiner Abschlussrede allen Teilnehmern und den Start-ups für deren Kommen und das entgegengebrachte Engagement. Um 18:30 Uhr wurden schließlich beide Events für beendet erklärt.

Fazit:
Zwei Tage voller spannender Ideen, wertvollen Einblicken und neuen Erkenntnissen in großartiger Atmosphäre – sowohl der AI Hackathon als auch der AI Industry Day erfüllten alle Erwartungen und förderten den regen Austausch zwischen den AI-Experten sowie die Vernetzung zwischen Mitarbeitern des Projekts eLIZA und externen Spezialisten.

 

Kommentare
Einen Kommentar schreiben
Entschuldigung

Ihr Browser ist leider nicht aktuell genug.
Um diese Webseite zu benutzen, benötigen Sie einen aktuellen Browser
Wir empfehlen einen der folgenden Browser in der aktuellsten Version zu installieren.

Auf iOS Geräten sollte mindestens die Betriebssystem Version iOS 9 installiert sein.

Mozilla Firefox Google Chrome Microsoft Edge Internet Explorer